Krankengymnastik ist eine Form der Bewegungstherapie. Sie ist Teil der Behandlung einer bestehenden Krankheit oder wird in der Nachbehandlung von Krankheiten, Operationen oder Unfällen eingesetzt.

Übungen werden unter Anleitung eines Krankengymnasten bzw. Physiotherapeuten ausgeführt. Die Vielzahl der möglichen Verfahren erfordern in der Regel eine mehrmonatige oder mehrjährige Ausbildung. Anwendungsgebiete der Krankengymnastik sind Störungen aus allen medizinischen Bereichen, z.B. am Bewegungsapparat, Haltungsschäden, nach Schlaganfällen, bei spastischen Lähmungen oder zur Stärkung der Herz- und Lungenfunktionen.